Suche

Lust & Laune

Der kreative Wahn der Elenor Avelle

Kategorie

Die Frau an der Schreibmaschine

Klecksen und Federn

Zu meinem Bericht über Die Frau an der Schreibmaschine von Suzanne Rindell fehlt jetzt nur noch mein Fazit. Ich hatte euch schon erzählt, worum es geht, wie ich das Cover finde und ein paar Gedanken herausgepickt, die mir beim Lesen kamen.

Es ist ein wunderbarer Roman über das Leben in den 20er Jahren. Er ist stimmungsvoll und spannend, auch wenn die Kriminalgeschichte, die ich erwartet habe, geringer ausfiel, als gedacht. Der Schreibstil trägt dazu bei, den Leser noch mehr in den Zeitgeist zu integrieren, da er wirklich gut mit den Gedankengängen der Hauptprotagonistin harmoniert.

Deshalb vergebe ich eine Feder, für die meisterliche Darstellung. Die Geschichte spielte sich in meinem Kopf ungemein plastisch ab, als würde ich einen Film sehen.

 

Eine weitere Feder vergebe ich für den Aufbau der komplexen psychologischen Entwicklung von Rose. Es war faszinierend ihrem Wandel  zu beobachten.

 

Was mir gar nicht gefallen hat, war das Ende. Es erschien mir zu abrupt und es war die einzige Stelle, an der ich Rose Gedanken nicht nachvollziehen konnte, als wäre ich plötzlich aus ihrem Kopf geflogen. Das war ungefähr so frustrierend, als wäre kurz vor Ende des Films der Fernseher ausgegangen.

Ich habe das Buch trotzdem sehr gerne gelesen, gerade aufgrund der wunderbaren Stimmung und emotionalen Stimmigkeit. Den Ausgang der Geschichte bewertet auch jeder anders. Manche mögen das Ende besonders gerne, weil sie es überraschend finden.

Andere Rezensionen zu dem Buch findet ihr bei:
Die Tipperin

Paper and Poetry 

Die Buchrebellin

 

 

Advertisements

Jetzt wird es wieder persönlich!

Im Juni ist mein #BuchdesMonats: Die Frau an der Schreibmaschine. Wir haben einen Blick auf das Cover geworfen, wir haben uns einen Überblick über den Inhalt verschafft.
Heute lasse ich meine Gedanken schweifen, wie sie mir beim Lesen kommen.

Im Allgemeinen habe ich das Gefühl in einem alten Film zu stecken, während ich lese. Die Stimmung der 20er Jahre ist so herrlich eingefangen. Rose hält sich für unglaublich bieder und erzählt gerne von den weiblichen Tugenden, die ihr die Nonnen beigebracht haben. Dabei ist sie selbst eine ledige Frau (und auch nicht auf der Suche nach einem Mann) und geht einem Beruf nach, der nicht gerade für eine Dame geeignet ist. Natürlich ist sie keine Polizistin, sie hält sich gerade so am Rand der schwelle zur Emanzipation und lästert von dort aus über die Tugendlosigkeit der Frauen, die rauchen und sich die Haare kurz schneiden. Ich finde es überhaupt nicht verwunderlich, dass Odalie so ein leichtes Spiel mit ihr hat. Sie lechzt ja förmlich danach sich hinreißen zu lassen.

Sehr erheiternd finde ich die gelungenen Beschreibungen der Sittsamkeit. Die Badeanzüge zur damaligen Zeit waren tatsächlich noch das, was ihr Name verheißen lässt: ein Anzug. Solange die Wächter über die guten Sitten (damalige Rettungsschwimmer hatten offensichtlich mehr zu tun ^^) nicht hinguckten, hat man die Beine aufgerollt. Aus der heutigen Sicht erscheinen einem diese Vorschriften total merkwürdig.

Der arme Lieutenand Detektiv. Er gibt wirklich alles, aber an Rose gehen seine Annäherungsversuche so vollkommen vorbei. Sie denkt sogar, dass er sie ärgern will und sie überhaupt nicht leiden kann. Wunderbar subtil geschildert.

Rose kommt mir immer wieder vor, wie ein Soziopath. Sie betrachtet alles mit einer berechnenden Gefühlskälte, die mich irritiert. Und dabei ist sie so naiv.

Nach einer Kriminalgeschichte suche ich noch. Irgendwie habe ich mir nach dem Klappentext mehr Polizeiarbeit vorgestellt, aber das kommt eigentlich nicht so viel vor.

Mein Fazit zum Buch erhaltet ihr nächste Woche, wenn es ans Klecksen und Federn geht.

Hüllenlos

IMG_0269

#BuchdesMonats II. für das Junibuch Die Frau an der Schreibmaschine. Letztes Mal haben wir uns das Cover angesehen. Dieses Mal wollen wir uns eine  Überblick über den Inhalt verschaffen.

Rose Baker ist eine Singlefrau aus dem New York der Jahre um 1923. Die Prohibition lebt so richtig auf und die Damenwelt verändert sich unter den Bestrebungen der Suffragetten.
Rose arbeitet als Stenotypistin auf einem Polizeirevier, sieht sich selbst jedoch als klassische bescheidene Frau, die nichts mit den Ausschweifungen ihrer Geschlechtsgenossinnen zu tun hat, die sich die Haare kurz schneiden, rauchen und Alkohol trinken.
Als die Adrette Odalie, als Arbeitskollegin in ihre Leben tritt und sie in die Welt der Flüsterkneipen einführt, wird Rose von den Verlockungen verführt. Odalie wird zum neuen Mittelpunkt von Roses Interessen. Sie lässt sich von ihrer Freundin in ein verwirrendes Leben voller Lügen hineinziehen, die sich auch auf ihre Arbeit im Polizeirevier ausweiten. Wie weit kann sie noch in die geheimnisvolle Welt von Odalie vordringen, ohne davon verschlungen zu werden?

Welche Gedanken mir beim Lesen durch den Kopf gingen, erfahrt ihr im dritten Teil von #BuchdesMonats Juni.

Das Buch im Juni

Ein neuer Monat und ein neues Buch. Im Juni ist das #BuchdesMonats Die Frau an der Schreibmaschine, geschrieben von Suzanne Rindell, verlegt bei btb.

Wie üblich sehen wir uns im ersten Teil von #BuchdesMonats erst einmal nur das Cover an.

Farblich ist es mit gerade einer Farbe schlicht. Auch die Elemente sind minimalistisch und die Schrift geradlinig. Zum einen ist das in sich sehr stimmig zum anderen vermittelt es eine bestimmte Stimmung. Man sieht auf den ersten Blick, worum es in der Geschichte gehen soll. Die Farbwahl, oder besser der Mangel an Farbe und der schwarz-weiß-Effekt, wecken bei mir Assoziationen zu Zeitungen aus dem frühen 20. Jahrhundert. Die Frauenfigur, die ja schon durch ihre Frisur, das Make-up und die Perlen ein Gefühl dafür vermittelt, in welchem Zeitrahmen sich die Geschichte bewegt, erinnert an alte Schwarz-Weiß-Filme. Das Cover löst bei mir Emotionen aus, die ich mit der Zeit um 1920 und den Ereignissen dieser Epoche verbinde. Ich stelle mir schon vor dem ersten Blick ins Buch, das Straßenbild der damaligen Zeit vor und die Position der Frau in diesen Jahren. Dadurch ist das Cover in all seiner Schlichtheit hervorragend gewählt.

Gefunden habe ich das Buch durch die Empfehlung von Mel. Was sie zum Buch gesagt hat, das könnt ihr hier nachlesen.

Im nächsten Teil von #BuchdesMonats erfahrt ihr etwas mehr über den Inhalt.

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑